Themen | Archive – Termine RSS für dieses Thema

Gießen, 24.06.: „Gewalt im Frieden – zur aktuellen Menschenrechtssituation und Rohstoffausbeutung in Kolumbien“

Veranstaltung am 24. Juni 2019  um 19 Uhr in Gießen: „Gewalt im Frieden – zur aktuellen Menschenrechtssituation und Rohstoffausbeutung in Kolumbien“ Referent*innen : Pilar Mendoza, die ihren Doktor in Soziologie an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris absolviert hat und spezialisiert ist auf Friedens- und Konfliktforschung, wird zunächst in einem Vortrag […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Berlin, 09.04.: Gegenwind für den Friedensprozess in Kolumbien. Podiumsgespräch mit kolumbianischen Gästen

Gegenwind für den Friedensprozess in KOLUMBIEN: Welche Rolle spielen Wirtschaftsinteressen und Morde an sozialen Aktivist*innen? Der Friedensprozess in Kolumbien wird von der seit August 2018 amtierenden Regierung unter Präsident Duque in vielerlei Hinsicht torpediert, wenngleich die Regierung betont, an der Umsetzung des Friedensabkommens mit der Guerilla-Gruppe FARC festzuhalten. Menschenrechts- und soziale Organisationen in Kolumbien setzen […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Wiesbaden, 28.03. Film „Chocolate de Paz“ zur Friedensgemeinde San José de Apartadó

Amnesty International und Peace Brigades International laden Sie herzlich zu einem Filmabend am 28.03. ein: CHOCOLATE DE PAZ Die Friedensgemeinde San José de Apartadó in Kolumbien weigert sich seit ihrer Gründung 1997 Partei für eine der im bewaffneten Konflikt beteiligten Gruppen zu ergreifen – Paramilitärs, Guerillagruppen oder die Armee – und kämpft mit gewaltfreien Mitteln […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Berlin, 30.01:Aktuelle Situation von Menschenrechtsverteidiger*innen. Mit L. Díaz, Somos Defensores .

Im November 2016 haben Regierung und FARC-Guerilla einen Friedensvertrag unterzeichnet, der nach einem Referendum verändert und dann angenommen wurde. Neo-paramilitärische Gruppen und die ELN-Guerilla existieren jedoch weiter.Trotz, oder gerade aufgrund des Friedensprozesses, steigt die Zahl der ermordeten Menschenrechtsverteidiger*innen und Gemeindevertreter*innen, die sich für ihre Rechte sowie die Verteidigung von Land und natürlichen Ressourcen einsetzen. In […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Berlin, 16.01.: Bechern statt Baggern. Steinkohle und Menschenrechte: Dreckige Deals mit Kolumbien

Bechern statt Baggern – Solitresen Ende Gelände Berlin *Mi 16.01.* ab 20 Uhr * Cafe Cralle * Hochstädter Straße 10a Steinkohle und Menschenrechte: Dreckige Deals mit Kolumbien.  Zu Gast: kolko Ende Gelände kämpft für Klimagerechtigkeit! Und für den sofortigen Kohleausstieg in Deutschland. Also geht es natürlich viel um die deutsche Braunkohle. Aber que pasa mit […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Berlin 20.11.: Frieden und Gerechtigekeit? – Der Anwalt Daniel Prado berichtet über den Friedensprozess und die Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen

Peace brigades international (pbi) und das Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile Lateinamerika (FDCL) laden Sie und Euch herzlich ein: Berlin: Frieden und Gerechtigkeit in Kolumbien? – Der Anwalt Daniel Prado berichtet über den Friedensprozess und die Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen Vor zwei Jahren unterzeichneten die kolumbianische Regierung und die Rebellengruppe FARC-EP einen Friedensvertrag, der einen über ein halbes […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Drochtersen-Hüll, 02.-04.11.: Seminar „Wenn nur die Kohle zählt…“ Steinkohle aus Kolumbien für Strom in Europa

———– PROGRAMM AKTUALISIERT——– Steinkohle wird in Kolumbien in großem Stil im Tagebau ausgebeutet und geht zu fast 100 Prozent in den Export – überwiegend nach Europa. In Deutschland wird kolumbianische Kohle größtenteils verstromt, vielleicht auch bald im geplanten Kohlekraftwerk in Stade. Von dem Milliardengeschäft profitieren nur einige Wenige: Bergbau-Multis und die Energie-Konzerne. In Kolumbien bedeuten […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Berlin, 6.11: Podiumsdikussion „Kohlestopp global“. VA mit Gästen aus Kolumbien

Die Bundesregierung hat in diesem Jahr eine Kommission eingesetzt, um den deutschen Kohleausstiegspfad zu bestimmen. Aber beschäftigt sich die Kohlekommission eigentlich auch mit den ökologischen und sozialen Folgen von Kohleimporten? Die Bundesregierung und die importierenden Unternehmen tragen eine Mitverantwortung dafür, dass beim Abbau von Steinkohle für deutsche Kraftwerke Menschenrechte sowie grundlegende Umwelt- und Sozialstandards geachtet […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Köln,8.11: Informationsveranstaltung „Kohlestopp global – Folgen deutscher Steinkohleimporte aus Kolumbien“

Mit dem diesjährigen Auslaufen der Steinkohlesubventionen werden deutsche Steinkohlekraftwerke künftig zu hundert Prozent mit Importkohle versorgt werden. Unter anderem aus Kolumbien, wo der Steinkohleabbau zu gravierenden Umweltschäden und Menschenrechtsverletzungen führt.     Foto: Kelly Michals (flickr) Umweltfolgen, die auch hierzulande große Widerstände hervorrufen, werden damit ins Ausland verlagert und weiter verschärft. Auch in der indigenen […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →

Bottrop, 9.11: El Cerrejón. Kohle aus Kolumbien.Umweltzerstörung und Gewalt. Das muss aufhören. VA mit Gästen aus Kolumbien

Wenn nur die Kohle zählt! Deutschland ist europäischer Kohle-Importmeister. Denn die deutschen Steinkohlekraftwerke laufen schon jetzt überwiegend mit Kohle aus Ländern wie Kolumbien, Russland oder Südafrika. Dort verseucht der Kohlebergbau Wasser und Luft, so dass viele Menschen in den Kohlerevieren krank werden. In Kolumbien verschärft der Bergbau Wasserknappheit und Hunger so sehr, dass Kindern verhungern. […]

Einen Kommentar schreiben Mehr ... →