Themen

Aktuelles

Stoppt das Freihandelsabkommen EU-Kolumbien

IG BAU Positionspapier der IG Bauen-Agrar-Umwelt http://www.kolko.de/downloads/IG_BAU_Positionspapier.pdf

Mehr ... →

Menschenrechtsnetzwerk OIDOIDHACO bittet EU-Repräsentantin Ashton eine Untersuchung zur Menschenrechtssituation in Kolumbien einzuleiten.

OIDHACO In einem Brief hat die Vorsitzende des Netzwerkes für Menschenrechte in Kolumbien, OIDHACO sich an die hohe Repräsentatin der EU für Außenpolitik, Catherine Ashton gewandt. Sie hat die EU aufgefordert, im Rahmen der Vereinbarungen in Handelsfragen, dem Allgemeinen Präferenzsystem +, eine ernsthafte Untersuchung über die Menschenrechtssituation in Kolumbien einzuleiten. Brief auf englisch: http://www.kolko.de/downloads/Letter_to_HR_C_Ashton.pdf

Mehr ... →

SEEKING JUSTICE: THE MOTHERS OF SOACHA

Amnesty International The document focusses on the situation of some mothers of Soacha whose sons were extrajudicially executed by security forces. It also calls on the Colombian government for investigations into the killings and protection for those mothers that are seeking justice. DOWNLOAD: http://www.kolko.de/downloads/Seeking_Justice_AI.pdf

Mehr ... →

Pressemitteilung Nach Vortragsreise durch Europa: Yoe Arregoces in Lebensgefahr Kolumbianischer Gemeindevertreter mehrfach bedroht

FIAN, Misereor Köln, 18.01.2010. Die Menschenrechtsorganisation FIAN und das katholische Hilfswerk Misereor e.V. zeigen sich sehr besorgt über die Sicherheit des kolumbianischen Gemeindevertreters Yoe Arregoces. Dieser hatte im Oktober auf Einladung des Arbeitskreises Kolumbien & Kohle, MISEREOR und FIAN bei mehreren Veranstaltungen über die negativen Auswirkungen des Kohleabbaus durch das Unternehmen CERREJON in Kolumbien berichtet. […]

Mehr ... →

Menschenrechtsbeobachtung in Kolumbien mit Peace Watch Switzerland

kolko Die Organisation Peace Watch Switzerland sucht freiwillige BeobachterInnen, die für einen Zeitraum von mindestens drei Monaten Friedensorganisationen und -gemeinden in Kolumbien begleiten. Ziel des Projektes ist der Schutz der kolumbianischen Zivilbevölkerung, die seit Jahren der Gewalt verschiedener bewaffneter Akteure ausgesetzt ist. Mithilfe der Präsenz von internationalen BegleiterInnen soll ein Freiraum für die zivile Gesellschaft […]

Mehr ... →

Rundbrief Sonderprogramm Kolumbien 5/2009

Brot für die Welt Liebe Kolumbien-Freundinnen und -Freunde! Manchmal gibt es in Kolumbien doch ein kleines Stück Gerechtigkeit und somit einen Funken Hoffnung auf eine Änderung der Situation. Das Anwaltskollektiv CAJAR hat im Prozess gegen den Ex-General Uscátegui einen kleinen Sieg gegen die Straflosigkeit errungen. 12 Jahre nach dem Verbrechen wird der General wegen des […]

Mehr ... →

Gefährliche Arbeit bei Drummond Protest nach tödlichem Arbeitsunfall für illegal erklärt – Entlassungen

Arbeitsgruppe Schweiz Kolumbien | 22.12.2009 Die Arbeit in den Kohlenminen bei Drummond in Kolumbien ist gefährlich: in den letzten paar Jahren gab es 16 tödliche Arbeitsunfälle, mit zunehmender Tendenz. Dieses Jahr alleine starben vier Arbeiter durch vermeidbare Unfälle: Am 21. März 2009 war es Dagoberto Clavijo, am 30. Oktober Luis Eduardo Manrique, ein junger Arbeiter […]

Mehr ... →

Libro: ¿continuidad o desembrujo?

plataforma desc | 15.12.2009 ¿continuidad o desembrujo? la seguridad democrática insiste y la esperanza resiste. Siete años del gobierno de Álvaro Uribe Vélez. Download: https://www.kolko.net/downloads/Libro_embrujo.pdf

Mehr ... →

Death Isn’t Mute

ESCUELA NACIONAL SINDICAL Report on violations to life, freedom and integrity of trade unionists in Colombia during 2008 and situation of impunity of violations in the period 1986-2009 For over 15 years, the International Labor Organization (ILO), the Office of the High Commissioner for Human Rights and other international human rights protection bodies, have urged […]

Mehr ... →

KOLUMBIENKOORDINATIONSGRUPPE RUNDBRIEF 1/2009 DEZ 09

amnesty international Die Menschenrechtssituation in Kolumbien Auch im zurückliegenden Jahr hat sich die Menschenrechtslage in Kolumbien nicht verbessert. Das Ausmaß der Straflosigkeit ist nach wie vor erschreckend hoch. Verurteilungen finden nur in einigen wenigen herausragenden Fällen statt. Beispielsweise wurde General (i.R.) Jaime Uscátegui wegen seiner Verantwortung für das Massaker von Mapiripán aus dem Juli 1997 […]

Mehr ... →