Kolumbien: Menschenrechtsverteidiger bedroht

Brot für die Welt, Misereor und kolko e.V. – Menschenrechte für Kolumbien

Besuch des kolumbianischen Vizepräsidenten in Deutschland –
Kirchliche Hilfswerke fordern Bundesregierung zum Handeln auf

Köln, Aachen, Stuttgart, 7. April 2008. „Brot für die Welt“, Misereor und „Kolko e.V. – Menschenrechte für Kolumbien“ haben die Bundesregierung aufgefordert, sich bei der kolumbianischen Regierung für die Sicherheit von Menschenrechtsverteidigern einzusetzen. „Unsere Partner werden von paramilitärischen Einheiten, von der Armee und der Polizei immer wieder bedroht“, berichtet Michael Windfuhr, Menschenrechtsreferent von „Brot für die Welt“ anlässlich des Besuchs des kolumbianischen Vizepräsidenten Francisco Santos Calderon in Deutschland in dieser Woche. Die Menschenrechtssituation in Kolumbien sei trotz gegenteiliger Darstellung der kolumbianischen Regierung äußerst dramatisch.

Windfuhr kritisierte vor einem Pressegespräch zum Thema Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien in Köln die sogenannte „Politik der demokratischen Sicherheit“ der kolumbianischen Regierung. „Besonders besorgniserregend ist die Zunahme der extralegalen Hinrichtungen durch Mitglieder der Streitkräfte“, erklärte Windfuhr. Zwischen Juli 2002 und Juni 2007 seien mindestens 955 Menschen ohne Gerichtsverfahren hingerichtet worden. Das habe eine internationale Beobachtungsmission aus 13 unabhängigen Fachleuten, unter ihnen Juristen, Journalisten, forensische Anthropologen und Menschenrechtsexperten, im Herbst 2007 ergeben. „Wir fordern eine sofortige Einstellung der extralegalen Hinrichtungen und eine unabhängige Untersuchung und vollständige Aufklärung durch die zivile Gerichtsbarkeit“, betonte Susanne Breuer, Referentin für Lateinamerika bei MISEREOR in Köln.

Liliana Uribe, Menschenrechtsanwältin vom Anwaltskollektiv „Corporación Jurídica Libertad“ (CJL), einem Projektpartner von „Brot für die Welt“ und Misereor, und Leiterin der Beobachtermission macht für dieses Morden vor allem die Politik der kolumbianischen Regierung verantwortlich. „Sie fordert konkrete Erfolge bei der Guerillabekämpfung“, sagte Uribe. Zivilisten würden von Armee oder Polizei ermordet und als im Kampf gefallene Guerilleros präsentiert. Die Anwältin bedauerte, das viele europäische Regierungen der Politik der Härte des kolumbianischen Präsidenten zustimmten. Sie rief die Bevölkerung in Europa zur Solidarität mit den Menschen in Kolumbien auf. „Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschenrechte und das Leben wieder Priorität der Politik der kolumbianischen und der europäischen Regierungen werden.“

Bei Rückfragen
Michael Windfuhr, Brot für die Welt, Telefon 0172-1425980
Susanne Breuer, MISEREOR, Telefon 0177-5265713
Alexandra Huck, Kolko e.V., Telefon 0162-1369246 oder 030-42809107