Offener Brief von ACIN an den UN-Sonderberichterstatter für indigene Völker: Es ist nicht das „Fehlen von Macht“, sondern Arroganz und Gie

Sehr geehrter Herr James Anaya, Sonderberichterstatter der UNO für indigene Völker

Offener Brief:

Wir vom Tejido de Comunicación y de Relaciones Externas para la Verdad y la Vida de ACIN fühlen uns, unter Berücksichtigung ihrer wertvollen und unersetzlichen Arbeit in Bezug auf die Verteidigung der indigenen Völker dieses Kontinents, dazu verpflichtet, Ihnen unsere Meinung zu Ihrer Aussage in dem neuesten Bericht über die Situation der indigenen Völker mitzuteilen. Darin sprechen Sie Folgendes an: das „Fehlen von Macht“ ist vielleicht die Hauptbedrohung unter der die indigenen Völker Lateinamerikas leiden. In Fällen wie Kolumbien hat sie das an den Rande der Auslöschung geführt. Dieses „Fehlen von Macht“ wird von Drogenhändlern oder illegalen bewaffneten Gruppen, die weite Bereiche der von Indigenen bewohnten Territorien kontrollieren, ausgenützt.

http://www.nasaacin.org/component/content/article/1-ultimas-noticias/2741-no-es-vacio-de-poder-sino-arrogancia-y-codicia