Amnesty Urgent Action: Sucre: Menschenrechtsaktivist_innen bedroht

 

Die Menschenrechtsverteidigerin Ingrid Vergara und der Menschenrechtsverteidiger Jeison Pava sowie Mitglieder der Familie Verbel aus dem Norden Kolumbiens haben am 3. und 7. Juni Morddrohungen erhalten. Ingrid Vergara und Jeison Pava unterstützen die Familie Verbel in ihrem Kampf um Gerechtigkeit, seit Eder Verbel Rocha im März 2011 von Paramilitärs getötet wurde.

Am 7. Juni erhielt Adolfo Verbel Rocha, ein Kleinbauer in San Onofre im Departamento Sucre, per SMS eine Drohnachricht, in der es hieß, man wolle der Familie Verbel ein Ende bereiten. Adolfo Verbel und sein Bruder Orlando Verbel wurden in der Nachricht explizit erwähnt. Orlando Verbel ist Überlebender und Zeuge der Tötung ihres gemeinsamen Bruders Eder Verbel durch Paramilitärs am 23. März 2011. In der Drohnachricht hieß es, die Absender würden ihre Aktivitäten überwachen und mit der Polizei zusammenarbeiten. Zudem wurde die Nationale Bewegung für Opfer von staatlichen Verbrechen (Movimiento Nacional de Víctimas de Crímenes de Estado – MOVICE) erwähnt, die die Familie unterstützt. Am 2. Juni erschienen drei Männer auf der Farm der Familie Verbel und sagten einem jungen Mann, er müsse die Gegend innerhalb von vier Stunden verlassen.

Am 3. Juni erhielten Ingrid Vergara, ein Mitglied von MOVICE in Sucre, und Jeison Pava, ein Rechtsanwalt des Ständigen Ausschusses zum Schutz der Menschenrechte (Comité Permanente por la Defensa de los Derechos Humanos – CPDH), welcher zu MOVICE gehört, eine E-Mail mit einer Morddrohung. Sie lautete: „Ingrid Vergara und Jeison Pava […] die Bodyguards werden nicht ausreichen für den Kugelhagel, der auf euch und eure Familien niedergehen wird“ (Ingrid Vergara y yeison [sic] pava [sic] […] los escoltas no les alcazaran [sic] para la lluvia de balas que les va a caer a ustedes y a sus familias). Die E-Mail wurde auch an die zentrale E-Mail-Adresse des CPDH und an Mitarbeiter_innen von MOVICE in Bogotá versandt. Einige Mitarbeiter_innen aus dem Büro in Bogotá sind für die Sicherheit und den Schutz von MOVICE-Mitgliedern im ganzen Land zuständig.

Am 30. Mai wurden zwei Männer wegen der Tötung von Eder Verbel Rocha zu 19 Jahren Haft verurteilt. Anfang April hatte das Zweite Gericht des Gerichtsbezirks Sincelejo im Departamento Sucre sie der Tötung für schuldig befunden. Jeison Pava ist der Rechtsanwalt der Familie Verbel und Ingrid Vergara hat die Familie ebenfalls in ihrem Kampf um Gerechtigkeit unterstützt.

Mit wenigen Klicks an der Aktion beteiligen – folgen Sie diesem Link:

http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-147-2014/aktivistinnen-bedroht#hintergrundinformationen

ODER SCHREIBEN SIE BITTE

E-MAILS, FAXE ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

Ich möchte Sie eindringlich bitten, die Sicherheit von Adolfo Verbel, Orlando Verbel, Ingrid Vergara, Jeison Pava, ihren Angehörigen und weiteren Mitgliedern von MOVICE in Absprache mit ihnen zu gewährleisten.
Ich fordere Sie dringend auf, eine umfassende und unparteiische Untersuchung der Drohungen einzuleiten, die Ergebnisse zu veröffentlichen und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.
Ergreifen Sie außerdem bitte unverzüglich Maßnahmen zur Auflösung paramilitärischer Gruppierungen und ihrer Verbindungen zu den Sicherheitskräften, wie es die Vereinten Nationen in ihren Empfehlungen zum Schutz der Menschenrechte mehrfach ausgesprochen haben.
Ich möchte Sie außerdem daran erinnern, dass Kolumbien Vertragsstaat der UN-Erklärung zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern aus dem Jahr 1998 ist und Sie somit die Pflicht haben, Menschenrechtler_innen zu schützen.

APPELLE AN

PRÄSIDENT
Presidente Juan Manuel Santos
Presidente de la República
Palacio de Nariño, Carrera 8 No. 7-26
Bogotá, KOLUMBIEN
(Anrede: Dear President Santos / Excmo. Sr. Presidente Santos / Sehr geehrter Herr Präsident)
Fax: (00 57) 1 596 0631

LEITER DES SCHUTZPROGRAMMS DES INNENMINISTERIUMS
Sr. Andres Villamizar
Director de la Unidad Nacional de Protección del Ministerio del Interior,
Carrera 58 No. 10-51
Bogotá, KOLUMBIEN
(Anrede: Dear Mr. Villamizar / Estimado Sr. Villamizar / Sehr geehrter Herr Villamizar)
Fax: (00 57) 1 261 6287

KOPIEN AN
NICHTREGIERUNGSORGANISATION
Movimiento Nacional de Víctimas de Crímenes de Estado
Calle 45A No 20-21
Bogotá
KOLUMBIEN

BOTSCHAFT DER REPUBLIK KOLUMBIEN
S.E. Herrn Juan Mayr Maldonado
Taubenstr. 23
10117 Berlin
Fax: 030-2639 6125
E-Mail: info@botschaft-kolumbien.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Spanisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 23. Juli 2014 keine Appelle mehr zu verschicken.
HINTERGRUNDINFORMATIONEN

MOVICE ist ein großer Zusammenschluss zivilgesellschaftlicher Organisationen und setzt sich für Wahrheit, Gerechtigkeit und Wiedergutmachung für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen in Kolumbiens lang anhaltendem bewaffneten internen Konflikt ein. Die Mitglieder von MOVICE haben bereits viele Fälle von Tötungen und Verschwindenlassen dokumentiert und aufgedeckt, die auf das Konto von Sicherheitskräften und paramilitärischen Gruppen im Departamento Sucre gingen.

Die Mitglieder von MOVICE in Sucre engagieren sich auch im Bereich der Landrückgabe und sind wegen dieser Arbeit zur Zielscheibe geworden. Am 23. März 2011 wurde Eder Verbel Rocha, ein Mitglied von MOVICE, von Paramilitärs getötet. Rogelio Martinez, ebenfalls Mitglied von MOVICE, wurde am 18. Mai 2010 umgebracht, nachdem er sich für die Rückgabe der Farm La Alemania eingesetzt hatte. Weitere Mitglieder von MOVICE sind mit dem Tode bedroht und angegriffen worden.

Die Familie Verbel Rocha gehört der Abteilung von MOVICE in Sucre an und kämpft seit 2006 gegen Straffreiheit und für die Rechte der Opfer von Straffreiheit. Guillermo Verbel Rocha, der Bruder von Eder Verbel Rocha, wurde am 4. Januar 2005 von Paramilitärs getötet, nachdem er die Verbindungen zwischen Paramilitärs und regionalen Politiker_innen angeprangert hatte. Seitdem sind verschiedene Mitglieder der Familie Verbel Rocha von Paramilitärs getötet, vertrieben und bedroht worden.

Die paramilitärischen Gruppierungen in Kolumbien sind angeblich im Rahmen des von der Regierung finanzierten Demobilisierungsprozesses, der im Jahr 2005 begann, aufgelöst worden. Diese Gruppen operieren aber nach wie vor und begehen weiterhin schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen an Menschenrechtsverteidiger_innen und anderen Zivilpersonen. Manchmal geschieht dies sogar in geheimer Absprache mit den Sicherheitskräften oder mit deren Einverständnis.

PLEASE WRITE IMMEDIATELY

Urging the authorities to guarantee the safety of Adolfo Verbel, Orlando Verbel, Ingrid Vergara, Jeison Pava, their families and other members of MOVICE, in strict accordance with their wishes.
Urging them to order full and impartial investigations into the threats, to publish the results and bring those responsible to justice.
Urging the government to take immediate action to dismantle paramilitary groups and break their links with the security forces, in line with repeated UN recommendations.
Reminding them to fulfill their obligations regarding the protection of human rights defenders, as set out in the 1998 UN Declaration on Human Rights Defenders.