Bewegung für einen partizipativen und sozialen Frieden

Hamburg, Dienstag 6. November 2012 19:00 Uhr

Veranstaltungsort:  Centro Sociale Sternstraße 2 20357 U-Bhf. Feldstraße

Berlin, Mittwoch 7. November 2012 20.00 Uhr

Veranstaltungsort: Versammlungsraum im Mehringhof 2. HH
Gneisenaustr. 2a 10961 U-Bhf. Mehringdamm

Positionen der sozialen Bewegungen zum Friedensdialog zwischen Guerilla und Regierung

Veranstaltung mit Marylén Serna Sprecherin der “Minga de Resistencia Social y Comunitaria” und des
Congreso de los Pueblos“

Veranstalter: KOLUMBIENKAMPAGNE BERLIN und
RED Europea de Hermandad y Solidaridad con Colombia

Am 18. Oktober 2012 begannen in Oslo offiziell die Friedensgespräche zwischen Regierung und FARC-Guerilla. Sie werden über Landfrage, politische Beteiligung, Entwaffnung, Drogen und die Opfer des seit 50 Jahren andauernden Konfliktes sprechen. Doch die Hauptbetroffenen bleiben außen vor. Die sozialen Bewegungen, die bäuerlichen, indigenen und afrokolumbianischen Gemeinden in den Konfliktgebieten und BewohnerInnen marginalisierter Stadtviertel tragen die Hauptlast des Konfliktes. In erster Linie leiden sie unter Vertreibung, Landenteignung und Mord.
Marylén Serna gehört der Bauernbewegung in Cajibio, Cauca, an und bereitet derzeit den Congreso de los Pueblos“ zum Thema Frieden mit vor. In diesem Bündnis kolumbianischer Basisorganisationen artikulieren die sozialen Bewegungen basisdemokratisch ihre Interessen und Vorschläge für einen Frieden mit sozialer Gerechtigkeit. Marylén Serna wird auf der Veranstaltung von der Debatte in Kolumbien zum Dialog zwischen Regierung und Guerilla berichten, die Initiative des Congreso de los Pueblos“ vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen.