Handbuch für den Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen von Somos Defensores

Von Fabian Dreher, ask! Schweiz.

Wer sich in Kolumbien für die Menschenrechte einsetzt, lebt gefährlich. Während die Mordrate in den letzten Jahren eher rückläufig war, hat die Gewalt gegen MenschenrechtsverteidigerInnen und soziale Führungspersonen deutlich zugenommen. 2018 wurde in Kolumbien im Durchschnitt einE MenschenrechtsverteidigerIn pro Tag ermordet. Entsprechend hoch ist der Schutzbedarf für MenschenrechtsverteidigerInnen. In einem Handbuch[1] analysiert die NGO Somos Defensores die bestehenden Schutzmechanismen und ihre Anwendungsgebiete.

Die NGO Somos Defensores setzt sich seit über 20 Jahren für den Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen und sozialen Führungspersonen ein. Ebenso lange erstellt sie jährlich ein Monitoring der Gewalt gegen MenschenrechtsverteidigerInnen und dokumentiert dabei Ausmass und regionale Verteilung der Gewalt, sowie Herkunft, Geschlecht und soziale Zugehörigkeit von Tätern und Opfern. Aus dieser Arbeit ist ein Handbuch entstanden, das die verschiedenen internationalen, nationalen, regionalen, kollektiven und individuellen Schutzmassnahme…

zum vollständigen Text siehe:

http://www.askonline.ch/themen/friedensfoerderung/frieden-von-unten/handbuch-fuer-den-schutz-von-menschenrechtsverteidigerinnen