Berlin, 14.02. FU: El proceso de paz en Colombia / Der Friedensprozess in Kolumbien

Der Friedensprozess in Kolumbien – eine kritische Reflektion über die Transitionsjustiz hinaus. Diskussionsveranstaltung in spanischer Sprache (Flüsterübersetzung auf deutsch)

Im November 2017, mehr als ein Jahr nach Abschluss des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC, hat der Kongress das Gesetz zur Sonderjustiz für den Frieden, die Justicia Especial para la Paz (JEP), verabschiedet. Wenige Wochen darauf rief die Regierung die lang angekündigte Wahrheitskommission ins Leben. Das sind entscheidende Schritte in Richtung Konfliktende, Versöhnung und nachhaltigen Frieden.

Zu vielen Punkten des Friedensabkommens gibt es jedoch keine Fortschritte. Viele Opfer fühlen sich ausgeschlossen, in mehreren Regionen des Landes sind neue Konflikte um Land und territoriale Kontrolle entstanden, bedrohen bewaffnete Gruppen die ländliche Bevölkerung.

Gleichzeitig kommt es zu systematischen Ermordungen von Aktivist*innen des Friedens: allein im vergangenen Jahr wurden mehr als 90 Menschrechts- und Umweltaktivist*innen getötet – unter ihnen viele ehemals Vertriebene. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen unterziehen wir den Friedensprozess in Kolumbien und das mit viel Hoffnung verbundene Konzept der Transitional Justice einer kritischen Überprüfung.
Zeit & Ort
14.02.2018 | 18:00 – 20:00

ZI Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin, Rüdesheimer Str. 54-56, 14197 Berlin, Raum 201

 http://www.lai.fu-berlin.de/termine_lai/diskussionsveranstaltung_friedensprozess_kolumbien.html 

El proceso de paz en Colombia: Más allá de la Justicia Transicional

Conversatorio con:

Sergio Coronado,Doctorando FU Berlin, antes Sub-Director del Centro de Investigación y Educación Popular (CINEP), Colombia

Alexandra Huck, Escritora e Investigadora en  Menschenrechte für Kolumbien (KOLKO) e.V.

Helena Urán Bidegain, Especialista en Colombia del colectivo Creando  Memoria, Berlín

– N.N., European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)

Moderación: Estudiantes Lateinamerika Institut

Un año tras la firma del Acuerdo de Paz entre el gobierno colombiano y las Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (FARC), muchos puntos del acuerdo siguen sin presentar progreso. Víctimas expresan su descontento, los Grupos Armados Organizados neo-paramilitares se multiplican, y la producción de coca es la más alta en la historia del país. Además, sólo en el 2017 más de 90 líderes sociales y activistas fueron asesinados/as. En este contexto, es necesario examinar la implementación del Acuerdo de Paz.

Responsable Dr. Kristina Dietz

Fecha 14 Febrero, 18:00

Lugar Sala 201, Lateinamerika Rüdesheimer Str. 54

Flyer:

Plakat TJ in Kolumbien