Verbindungen der Paramilitärs mit dem Militär beim CIA seit 1994 aktenkundig

kolko e.V.

CIA Bericht bestätigt Informationen kolumbianischer Menschenrechtsorganisationen
Geheimdienstberichte in den USA freigegeben

Berlin/Bogotá, 08.01.2009. Keine Überraschung bieten die Informationen jüngst freigegebener US-Geheimdienstberichte nach Einschätzung der Organisation kolko e.V. Seit vielen Jahren prangern Menschenrechtsorganisationen die engen Verbindungen zwischen Paramilitärs und den staatlichen Streitkräften in Kolumbien an. „Wir begrüßen es, dass diese Informationen der CIA nun öffentlich sind. Die Informationen der Berichte überraschen bei Menschenrechtsorganisationen allerdings niemanden. Es war außerdem undenkbar, dass die Verbindungen zwischen Paramilitärs und Streitkräften dem US-Geheimdienst verborgen geblieben sind.“ so die Kolumbienexpertin Alexandra Huck von kolko e.V. „Die freigegebenen Berichte bestätigen, dass außergerichtliche Hinrichtungen schon seit langem durch die Beförderungspraxis der Streitkräfte begünstigt werden.“ so Alexandra Huck weiter.

Die U.S.-amerikanische Nicht-Regierungsorganisation „National Security Archive“ hat am Mittwoch Dokumente von US-Behörden öffentlich gemacht. Diese wurden jüngst freigegeben. In einem CIA-Bericht ist bereits 1994 zu lesen: „Die kolumbianischen Sicherheitskräfte bringen weiterhin Todesschwadronen im Rahmen ihrer Aufstandsbekämpfungsstrategie zum Einsatz. Das Militär ist bekannt dafür, linksgerichtete Zivilisten in Guerilla-dominierten Regionen zu ermorden und bei Angriffen gegen mutmaßliche Guerilla-Sympathisanten mit paramilitärischen Gruppen zu kooperieren, die ins Drogengeschäft verwickelt sind, sowie dafür, gefangen genommene Kombattanten zu töten“. (Übersetzung aus dem Englischen von kolko e.V.).

Weitere Berichte stellen den Bezug zu außergerichtlichen Hinrichtungen her. Die kolumbianischen Streitkräfte stehen seit Monaten wegen zahlreicher außergerichtlicher Hinrichtungen international massiv in der Kritik. In einem weiteren jetzt freigegebenen Dokument von 1994 berichtet der damalige US-Botschafter in Kolumbien, Myles Frechette, von der „body-count“-Mentalität bei karrierebewussten Offizieren der Streitkräfte: „Offiziere, die keine aggressive Guerilla-Bekämpfung (bei der die meisten Menschenrechtsverletzungen durch das Militär auftreten) vorweisen können, haben Nachteile, wenn Beförderungen anstehen.“ Das kolumbianische Menschenrechtsnetzwerk „cceeu“ berichtet von 1.200 Fällen außergerichtlicher Hinrichtungen in den letzten sechs Jahren. Die kolumbianische Regierung wurde im Rahmen der Staatenüberprüfung der Vereinten Nationen in Genf vor einem Monat von vielen Staaten aufgefordert, Maßnahmen gegen die außergerichtlichen Hinrichtungen zu ergreifen. Der deutsche Vertreter hatte trotz anhaltend hoher Zahlen in erster Linie die von der kolumbianischen Regierung ergriffenen Maßnahmen begrüßt.

Weitere Informationen zu den freigegebenen Berichten unter http://www.gwu.edu/~nsarchiv/index.html.

Für Rückfragen und weitere Informationen steht Ihnen Alexandra Huck unter 0162 1369 261 zur Verfügung.

————————–
Originaltext von der Website des National Security Archive:

„Body count mentalities“
Colombia’s „False Positives“ Scandal, Declassified

Documents Describe History of Abuses by Colombian Army

National Security Archive Electronic Briefing Book No. 266

Posted – January 7, 2009

For more information contact:
Michael Evans – 202/994-7029
mevans(at)gwu.edu

Washington, D.C., January 7, 2009 – The CIA and senior U.S. diplomats were aware as early as 1994 that U.S.-backed Colombian security forces engaged in „death squad tactics,“ cooperated with drug-running paramilitary groups, and encouraged a „body count syndrome,“ according to declassified documents published on the Web today by the National Security Archive. These records shed light on a policy—recently examined in a still-undisclosed Colombian Army report—that influenced the behavior of Colombian military officers for years, leading to extrajudicial executions and collaboration with paramilitary drug traffickers. The secret report has led to the dismissal of 30 Army officers and the resignation of Gen. Mario Montoya Uribe, the Colombian Army Commander who had long promoted the idea of using body counts to measure progress against guerrillas.

Archive Colombia analyst, Michael Evans, whose article on the matter was published today in Spanish on the Web site of Colombia’s Semana magazine, said that, “These documents and the recent scandal over the still-secret Colombian Army report raise important questions about the historical and legal responsibilities the Army has to come clean about what appears to be a longstanding, institutional incentive to commit murder.”

Highlights from today’s posting include:

– A 1994 report from U.S. Ambassador Myles Frechette decrying “body count mentalities” among Colombian Army officers seeking to advance through the ranks. “Field officers who cannot show track records of aggressive anti-guerrilla activity (wherein the majority of the military’s human rights abuses occur) disadvantage themselves at promotion time.”

– A CIA intelligence report from 1994 finding that the Colombian security forces “employ death squad tactics in their counterinsurgency campaign” and had “a history of assassinating leftwing civilians in guerrilla areas, cooperating with narcotics-related paramilitary groups in attacks against suspected guerrilla sympathizers, and killing captured combatants.”

– A Colombian Army colonel’s comments in 1997 that there was a “body count syndrome” in the Colombian Army that “tends to fuel human rights abuses by well-meaning soldiers trying to get their quota to impress superiors” and a “cavalier, or at least passive, approach when it comes to allowing the paramilitaries to serve as proxies … for the COLAR in contributing to the guerrilla body count.”

– The same colonel’s assertion that military collaboration with illegal paramilitary groups “had gotten much worse” under Gen. Rito Alejo Del Río Rojas, who is now under investigation for a murder that occurred during that same era.

-A declassified U.S. Embassy cable describing a February 2000 false positives operation in which both the ACCU paramilitaries and the Colombian Army almost simultaneously claimed credit for having killed two long-demobilized guerrillas near Medellín. Ambassador Curtis Kamman called it “a clear case of Army-paramilitary complicity,” adding that it was “difficult to conclude anything other than that the paramilitary and Army members simply failed to get their stories straight in advance.”

aus: http://www.gwu.edu/~nsarchiv/NSAEBB/NSAEBB266/index.htm